31.03.2013 Ostern ist es so kalt, dass wir nur die Berufsschifffahrt am Rhein beobachten können. Auch am Hitdorfer Hafen ist von Freizeitkapitänen weit und breit nichts zu sehen. Leider gibt es in Holland teilweise noch Eis auf den Kanälen, so dass ans Überführen des Bootes überhaupt nicht zu denken war. So können wir bei der Kälte nur ein wenig spazieren gehen. Auf Grund anderer Termine beginnt unser Saisonstart frühestens Ende April. Hoffentlich ist bis dahin etwas wärmer?

16.03.2013 Noch steht unser Boot in der Halle und es wird dran gearbeitet. Der Auspuff ist bereits von Trockenauspuff auf Nassauspuff umgebaut. Ich hoffe, dass dadurch die Geruchsbelästigung geringer wird. An der Welle wird noch gearbeitet. Ostern ist dieses Jahr sehr früh. Wir wollen unbedingt Ostern nach De Klink fahren. Dadurch wird die Zeit knapp, aber unser Monteur hat alles im Griff. Wir sind frohen Mutes, dass der Termin gehalten werden kann. Wir wären dann einen Monat früher im Wasser wie im letzten Jahr. Da es von Heerenveen etwas weiter ist, können wir es Ostern etwas ruhiger angehen lassen.

12.05.2013 Das erste richtige Wochenende im Hafen nach langer Pause. Das Wetter ist leider absoluter Mist. Ich hab aber noch einiges zu Arbeiten. So wir ein neues Radio eingebaut und die Lautsprecherkabel gesucht. Zum Glück hatte der Vorbesitzer schon einiges an Kabeln verlegt. So ist der Anschluss der Lautsprecher kein Problem. Auch einen mobilen Internetrouter habe ich eingebaut. Jetzt können wir mit allen Geräten über eine Karte surfen. Auch kann der Router an die beste Empfangsstelle positioniert werden.

19.05.2013 Da das Wetter nicht so richtig gut ist, sind einige Arbeiten im Boot geplant. Das Schlafzimmer soll endlich verkleidet werden. Bevor das weisse Kunstleder geklebt wird, kommt eine dünne Isolierschicht aus Schaumstoff auf die Wand. Dadurch soll die hohe Feuchtigkeit während des Schlafens reduziert werden. Im zweiten Schritt werden die Leisten, eine neue Gardienenstange und eine neue Decke angebracht. Auch ein richtiger Lichtschalter ist vorgesehen.

02.06.2013 Peter ist dieses Wochenende krank. So sind wir alleine in De Klink. Da das Wetter nicht so gut ist fahren wir am Samstag zum Orchideeenhoeve. Der ist nur ca. 40km entfernt in Luttelgeest. Hier fliegen Papageien und Schmetterlinge frei rum. Man sieht auch jeder Menge Orchideen in tropischer Umgebung. Wirklich sehenswert. Am Sonntag ist das Wetter dann besser und wir bleiben bis zum Abend um die Sonne auch mal auszunutzen. Langsam wird es Zeit für etwas Wärme.

09.06.2013 Endlich ist sonniges Wetter angekündigt. So fahren wir zum ersten Mal in diesem Jahr zu einem Wasserrastplatz. Auch Dolores und Karl-Heinz begleiten uns mit ihrer Santa Maria. Es scheint zwar die Sonne, aber es weht doch ein kalter Wind. So wird man auf der einen Seite warm und auf der anderen Seite des Körpers ist man eiskalt. Trotzdem ist es ein schöner Tag den wir beim Grillen genießen. Am Sonntag ist es auch leider schon wieder vorbei mit der Sonne.

16.06.2013 An diesem Wochenende feiert Peter seinen Geburtstag. Auch die Eltern sind nach De Klink gekommen. Wir gehen im Restaurant essen. Leider hat mich die Erkältung erwischt. Schon die ganze Woche quäle ich mich und ausgerechnet am Wochenende liege ich mit Fieber im Boot. So bleibe ich nur kurz zum Essen. Dann geht es wieder zurück in die Koje. Leider ist auch an das Weiterbauen des Schlafzimmers nicht zu denken. Schade um das schöne Wochenende.

23.06.2013 So ein Bau ist mühevoll. Immer wieder messen und planen und dann zuhause alles besorgen. Da vergehen die Wochenenden. Ich bin froh endlich die erste Deckenplatte verlegt zu haben. Leider habe ich mich bei der zweiten Platte vermessen. So muss ich wieder ein Wochenende vergehen lassen. Mit der neuen Platte geht es dann erst am nächsten Wochenende weiter. Das ist alles sehr mühevoll. Auch dauert alles viel länger als man glaubt. Zum Glück ist das Wetter nicht so toll.

14.07.2013 Diese Woche ist auch die Wellenkupplung eingebaut worden. Dadurch wird die Welle vom Motor getrennt und das Boot läuft wesentlich ruhiger. Auch zwei Motorlager wurden gewechselt. Zusammen mit dem leiseren Auspuff ist das Boot bei langsamer Fahrt im Hafen kaum hörbar. Das ist ein völlig neues Fahrgefühl. Zusammen mit der Schwiegermutter gab es eine schöne Testfahrt. Jetzt sind wir auch für den Urlaubbstörn bereit. Leider dauert es noch eine Weile.

28.07.2013 Ein tolles Wochenende mit den Kindern. Am Samstag fahren wir auf eine Insel zum Grillen. Allerdings müssen wir noch ein Gewitter am Mittag abwarten. Danach wird das Wetter aber wieder schön. In der Nacht kommt dann ein neues Gewitter auf. Es rumst schon gewaltig. Dadurch ist es dann Sonntag nicht mehr so schön und etwas windig. Zu Mittag wird es aber wieder besser. So fahre ich mal mit Carola eine Runde mit dem Schlauchboot raus.

15.09.2013 Jetzt beginnt die Vorbereitung für das Winterlager. Alles wird gründlich gereinigt. Dafür habe ich mir extra den Hochdruckreiniger von Zuhause mitgebracht. Gleichzeit wird das Boot wieder richtig entsalzt. Wir waren ja im Urlaub im Wattenmeer unterwegs. Das ist für ein Stahlboot und alle anderen Metallteile nicht so gut. Das Wetter ist nicht so berauschend. So nutzen auch die Anderen im Hafen das Wochenende zum Putzen. Am Ende des Tages ist wieder alles sauber.

04.10.2013 Gestern sind wir von De Klink aufgebrochen um ins Winterlager zu fahren. Als wir heute ankamen musste erst noch ein kleines Boot rausgehoben werden um für uns Platz zumachen. Dabei fällt einer der Helfer ins Wasser. Peter der zufällig auch dort ist hilft ihm raus. Wir nutzen die Gelegenheit, dass Peter da ist und packen das Nötigste zusammen und fahren mit zurück nach De Klink, wo unser Auto steht. Eigentlich sollten wir ja erst morgen abgeholt werden. Den Rest holen wir halt in der nächsten Woche.

12.10.2013 Heute haben wir die letzten Reste aus dem Boot geholt und auch denn restlichen Teil der Kappe abgebaut. Natürlich muss es pünktlich anfangen zu regnen. Das Boot kommt hoffentlich in der nächsten Woche in die Halle. Die Aufträge für die Arbeiten am Boot sind auch schon erteilt. Jetzt freuen wir uns erstmal wieder auf ein paar gemütliche Wochenenden im warmen Wohnzimmer auf der Couch. Auch im Haus ist ja noch Einiges zu tun. Mal schauen in wie weit die Motivation reicht.